Meine Liebe,
mein Lieber,

ich hoffe, ich konnte Dir in meinem letzten Blogbeitrag die drei Arbeitstypen ein wenig näher bringen. Hast Du Dich in einem oder sogar in allen dreien wiederfinden können? Vielleicht hast Du auch schon Zusammenhänge mit den Doshas erkennen können.
Falls nicht, kommt hier die Auflösung:

Der „Kreative“ ist dem Dosha-Typ Vata zuzuordnen während beim „Manager“ primär die Wirkkraft Pitta vorherrscht. Somit ergibt sich, das beim „Beamten“ die meiste Energie Kapha ausmacht.

Da in den aller seltensten Fällen eine reine Mono-Typ-Konstitution vorliegt (und nur sehr wenige Menschen Tridosha-Typen sind) verfügen die meisten Menschen über eine Dual-Typ-Mischung. D.h., eine ungefähr gleiche Ausprägung zweier Wirkkräfte, also Vata-Pitta, Pitta-Kapha, Kapha-Vata bzw. in allen Fällen auch umgekehrt.

Aber, bitte nicht vergessen: wir tragen alle drei Wirkkräfte in uns.
Wie kann uns nun dieses Wissen in unserem Arbeitsverhalten, bzw. –leben weiterhelfen?

Wenn wir unsere Natur kennen, dann wissen wir, welche Persönlichkeitsanteile und Archetypen uns steuern. Wir wissen ob unserer Stärken und schwächen. Im Gegensatz zu der geistigen Konstitution ist unsere körperliche unveränderbar. Merke: Windhund bleibt Windhund, auch wenn er an Verfettung leidet; Elefant bleibt Elefant, auch wenn er an Auszehrung leidet.

So wie wir unsere körperliche Konstitution erforschen, um uns immer besser kennen zu lernen und versorgen zu können, so können wir uns auch unsere Persönlichkeit erforschen. Eine gewisse Grundprägung ist da, aber wir können sie wie gesagt verändern. Als Beispiel: ein Pitta-Vata-Mensch kann ein erfolgreicher Architekt sein. Seinem Vata-Anteil verdankt er seine Kreativität, während sein Pitta-Anteil ihm bei der Analyse der Kundenbedürfnisse, der Projektdurchführung und den Berechnungen hilft.

Seine Schwäche könnte sein, dass er sich in der Perfektionierung seiner Pläne verliert oder zu viele Aufträge in zu kurzer Zeit annimmt. Ungebremst könnte dies in einem Burnout enden. So konnte er zum Ausgleich mehr Kapha in sein Leben einladen, in dem er mehr Ruhe, Gelassenheit und Struktur kultiviert.

Zuletzt noch folgender Impuls: Für all unsere Projekte, sei es beruflich oder privat brauchen wir stets alle drei Wirkprinzipien, sprich alle drei Doshas. Wir brauchen unseren inneren Kreativen, der träumt und neue Ideen generiert. Wir brauchen unseren inneren Manager, der die Umsetzung plant und organisiert. Und wir brauchen unseren inneren Beamten, der einfach macht und dran bleibt, und um die stückweise Umsetzung kümmert.

Wir wissen intuitiv, welcher Anteil in uns der Schwächste ist. Und genau hier können wir ansetzen. Wir können diesem Anteil helfen, in dem wir ihn stärken und einen evtl. übersteuernden Anteil zügeln.

Ich hoffe, dass Dir dies eine Inspiration ist. Solltest Du Fragen oder Anmerkungen haben, gehe gern mit mir in Kontakt.

Habe einen wundervollen Tag,

Deine Anita 🙏❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *