Mein/e Liebe/r,

wie in meinem letzten Instagram-Posting angekündigt kommen hier die Rezeptchen zum Valentinstags-Menü-Vorschlag.

Vorspeise: Süßkartoffel-Safran-Süppchen

Im Warenkörbchen

  • 300 g Süßkartoffeln
  • 200 g Möhren
  • 1 Stange Porree
  • 2 EL Ghee oder Sesamöl
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Soja- oder Hafersahne
  • 0,2 g Safranfäden
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL getrockneten Majoran
  • 1 TL Senfkörner
  • ½ TL Asafoetida
  • ½ TL Amchur
  • Radieschen-Sprossen oder Kresse zum Garnieren
  • geröstete Mandelplättchen zum Garnieren

Und so geht’s

Safranfäden in ein kleines Schüsselchen geben und mit etwas lauwarmen Wasser einweichen.
Porree putzen und in Ringe schneiden. Ringe anschließend unter fließendem Wasser waschen. Süßkartoffeln und Möhren schälen und in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Ghee oder Olivenöl im Topf erhitzen, Koriander, Majoran, Senfkörner anschwitzen. Gemüse hinzufügen, kurz anbraten und mit Gemüsebrühe ablöschen. Eingeweichte Safranfäden mit Einweichwasser hinzufügen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.
Mandelplättchen in einer Pfanne ohne Fett bei geringer Hitze anbräunen.
Pflanzliche Sahne in die Suppe gießen und mit Stabmixer sämig pürieren. Mit Asafoetida und Amchur abschmecken. In Suppenschälchen füllen und mit Mandelplättchen und Radieschen-Sprossen garnieren.

Gut zu wissen:
Die Süßkartoffeln und Möhren haben durch ihre süße Eigenschaft eine erdende Wirkung.
Safran ist ein äußerst wertvolles Gewürz und hat eine tonisierende und verjüngende Wirkung (Rasayana). Zusätzlich gilt es im Ayurveda als Aphrodisiakum. Also genau das richtige Süppchen für einen kuschelig Abend zu Zweit.

Hauptgang: Inside-Out-Burger aus Rote-Bete und Ziegen-Feta mit saisonalem Grünzeug

Im Warenkörbchen

Für die Frikadelle:

  • 2 rote Beten
  • 100 g Kichererbsen-Mehl zum Abbinden
  • 75 ml Pflanzenmilch
  • 75 g Ziegen-Feta
  • ½ TL Natron
  • 2 TL Curry
  • 15 g frischer Ingwer (daumengroß)
  • Prise Salz
  • Spritzer Zitrone
  • Sesamöl zum Ausbacken

Für das saisonale Grünzeug:

  • z.B. 150 g Stielmus
  • 2 kleine Ur-Möhren
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 Spitzpaprika
  • 1 TL Fenchelsaat
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • ½  TL Asafoetida
  • 2 EL Sesamöl
  • 150 ml Gemüsebrühe

Und so geht’s

Rote Bete schälen und in einer Rührschüssel fein raspeln. Ingwer mit dem Löffel schälen und fein reiben. Kichererbsen-Mehl, geriebenen Ingwer, Gewürze, Natron und ein Spritzer Zitrone zum geriebenen Gemüse geben. Die Pflanzenmilch zugießen und von Hand ca. 5 Minuten zu einem Teig verkneten. Ziegen-Feta kleinbröseln und unter den Teig mischen. Anschließend für ca. 10 Minuten ruhen lassen.

>> In der Zwischenzeit das Grünzeug zubereiten <<

Stielmus waschen und in 2 cm große Stücke zerteilen. Möhren und Lauchzwiebeln putzen und in feine Scheibchen, bzw. Ringe schneiden. Paprika waschen, entkernen und in 2 cm große Stücke schneiden.

Sesamöl auslassen und Gewürze darin duftend anschwitzen. Stielmus, Möhren, Paprika und Frühlingszwiebeln hinzugeben und kurz anrösten. Anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen und 8 – 10 Minuten gar köcheln lassen.

Aus dem Teig kleine Bratlinge formen und in heißem Sesamöl ca. 3-4 Minuten von jeder Seite goldbraun anbraten.

Rote-Bete-Frikadellchen als Inside-Out-Burger mit Stielmus servieren.

Gut zu wissen:

Rote Bete und Möhren gehört zu den allgemein gut verträglichen Gemüsesorten und werden der Geschmacksrichtung süß zugeordnet, die ein erhöhtes Vata ausbalanciert.

Das Kichererbsen-Mehl ist tendenziell leichtmachend und somit vata-erhöhend, was du durch die Verwendung wärmender Gewürze, wie Ingwer und Curry, die Säure der Zitrone und das Sesamöl ausgleichen kannst.

Asafoetida unterstützt dich dabei, dieses Gericht bestmöglich zu verdauen.

Dessert: Pink Couscous mit glasierten Äpfelchen und Mandeln

Im Warenkörbchen

  • 75 g Couscous
  • 2-3 EL Ghee oder Sesamöl
  • 150 ml Wasser
  • ½ TL Kardamom
  • 1 TL Rote-Bete-Pulver
  • ½ TL TL Zimt
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille
  • 1 Apfel
  • 1 Bio-Orange
  • 1 Handvoll ganze geschälte Mandeln
  • 1 Handvoll getrocknete Sauerkirschen oder Rosinen

Und so geht’s

Orange unter heißem Wasser waschen, Orangenschale fein abreiben. Abrieb beiseite stellen. Orange auspressen: Saft beiseite stellen.

Couscous mit Rote-Bete-Pulver vermengen, gekochtes Wasser drüber gießen und ca. 10 Minuten ausquellen lassen.

Apfel waschen, Kerngehäuse entfernen und in schmale Scheiben schneiden. 2 EL Ghee oder Öl in einer Pfanne erhitzen. Zimt und Kardamom hinzugeben und duftend anschwitzen. Apfel hinzufügen und 2 Minuten andünsten. Mandeln und Trockenfrüchte hinzufügen und umrühren. Mit etwas Wasser ablöschen und Pfanne von der Flamme nehmen. Vanille hinzugeben und verrühren.

1 EL Ghee oder Öl, Orangensaft und -abrieb zum Couscous geben und vermengen.

Couscous in Dessertschälchen verteilen und mit glasierten-Äpfelchen und Mandeln servieren.

Gut zu wissen:

Die leichte Qualität des Couscous wird durch das Rote-Bete-Pulver ausgeglichen. Die Säure des Apfel, der Orange und Sauerkirschen wirken Vata-reduzierend. Genau wie die Mandeln verleihen sie zusammen mit Vanille, Zimt und Kardamom dem Dessert eine erdende Qualität.

Ich wünsche Dir und Deinem Liebsten von Herzen ganz viel Freude beim Nachkochen

Deine Anita🙏🏻❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *