Mein/e Liebe/r,

in meiner Arbeit begegnen mir Menschen, die Angst davor haben sich wirklich zu zeigen. Ganz egal, ob Frau oder Mann oder divers; ob KlientInnen in Coachings, TeilnehmerInnen von Seminaren oder KollegInnen und FreundInnen. Sich authentisch zu zeigen, so, wie man wirklich ist, stellt für Viele immer noch eine Hürde dar.

Die Angst vor negativer Beurteilung, davor nicht dazu zugehören, als schwach zu gelten oder als nicht professionell genug dazustehen, hindert uns davor uns so zu zeigen, wie wir in Wahrheit sind. Lieber setzen wir eine Maske auf, um gut dazustehen und dazuzugehören. Das aber führt leider dazu, dass wir keine 100% echten Beziehungen aufbauen. Ganz egal ob im Job, in der Partnerschaft, in der Familie oder im Freundeskreis.

Nicht das Du glaubst, ich wäre komplett frei davon. Mir ging es über Jahre, Jahrzehnte auch so. Aber: je mehr ich angefangen habe mich selbst zu erforschen, meine Natur und mein wahres Sein, desto wichtiger wurde es für mich, so authentisch wie möglich zu leben. Irgendwann konnte ich auch gar nicht mehr anders. Und das nicht nur in einem Lebensbereich, sondern in allen.

Je mehr ich das zuließ, desto furchtloser wurde ich. Mittlerweile ist mir meine Zeit zu schade, um sie auf etwas zu verwenden oder etwas zu tun, was nicht meiner Natur entspricht. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich viel mit der Vergänglichkeit auseinandersetze und mir die Dringlichkeit immer bewusster wird, keine Zeit mit Unechtheit zu verschwenden.

Und genau das mag ich Dir von Herzen mitgeben:

Du musst niemanden beindrucken oder von Dir überzeugen, weder mit Worten noch mit einem perfekt gestylten Äußeren. Auch nicht mit einem perfekt-durchdachtem Angebot inkl. Experten-Nische. Auch nicht mit einer perfekt gestylten Homepage oder einem fresh-designten InstaFeed, mit professionellen Fotos und eloquent-formulierten, marketingwirksam-polierten Texten.

Erkenne die Unechtheit und den manipulativen Aspekt darin. Das alles ist unnötig, wenn Du den Mut hast, der/die zu sein, der/die Du in Wahrheit bist. Du darfst Dich so zeigen, wie Du bist. Furchtlos, echt, aufrichtig. Dann werden Dich auch die Menschen finden, die zu Dir gehören. Und wem Dein authentisches Selbst nicht gefällt, darf gern ein Türchen weiter gehen. Verschwende Deine Zeit nicht damit jemanden überzeugen zu wollen, dessen Herz nicht erreicht werden will.

Lass Dich auch nicht beeindrucken von Menschen, deren liebstes Hobby das Vergleichen mit oder Be- und Verurteilen und Kritisieren anderer ist; das ungefragt Ratschläge erteilen und ständige Unterbreiten von Verbesserungsvorschlägen. Diese Menschen sind mit sich selbst nicht im Reinen, nicht in ihrem Herzen und ihrer Ganzheit.

Im Leben geht es darum, Dein wahres Sein zum Ausdruck zu bringen. Sei mutig Dich so zu zeigen, wie Du wirklich bist. Das kann und darf sehr vielfältig sein und sich in vielen, verschiedenen, bunten Facetten zeigen. Höre auf dich selbst zu limitieren. Du bist ein Fluss von ständig neuen Erfahrungen, lernst täglich neu dazu. Du darfst Dich verändern.

Es spielt keine Rolle, ob es im Außen für einige Menschen keinen Sinn macht. Das macht nichts. Die Menschen, die Dich in Deiner Essenz erkennen, denen Du Dich authentisch zeigst, werden das Zusammenspiel Deiner Talente verstehen und Dich lieben, SO wie DU bist. Schiebe Dein Ego, Dein ungesundes Selbst, jenes auf unheilsamen Gedanken beruht beiseite und öffne Dich für alles, was durch Dich hindurch in die Welt fließen will.

Die Welt braucht die authentischste Version von Dir selbst.

Komm behütet durch den TagDeine Anita ❤️

P.S.: die aktuelle Podcastfolge findest Du hier 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *