Mein/e Liebe/r,

in dem heutigen Blogartikel mag ich mit Dir teilen, was Dir wirklich helfen kann jung zu bleiben und was Du tun kannst, um jünger zu wirken.

Falten und graue Haare: die machen uns nicht automatisch alt. Vor einigen Jahren gab es den Trend, sich die Haare silber-blond zu färben. Und die jungen Frauen, die das taten, sahen nicht automatisch alt aus. Auch Falten machen uns nicht unbedingt alt, auch wenn uns die Werbung der Kosmetikindustrie uns das Glauben machen will. Nicht umsonst finden wir Menschen mit Falten oder Lachfalten charismatisch, sympathisch und anziehend.

Was uns in erster Linie „alt aussehen lässt“, ist unsere Ausstrahlung. Und die hat viel mit unserer geistigen Haltung zu tun. Damit, ob wir heilsamen oder unheilsamen Geisteszustände den Vortritt lassen. Man kann es in unserem Gesicht lesen, ob wir ängstlich oder sorgenvoll sind. Wenn wir zweifeln, ärgerlich oder wütend sind. Gestresst, gelangweilt oder besonders nachdenklich sind. Und je mehr wir diese unheilsamen Geistzustände füttern, desto mehr brennt sich die entsprechende Mimik in unser Gesicht ein.

Auf der anderen Seite sehen wir sofort, ob ein Mensch Freude am Leben hat. Wenn er zufrieden ist, liebevoll, offen, herzlich, gelassen, mitfühlend, gütig, großzügig, freundlich ist. Diese Menschen strahlen förmlich. Je mehr wir uns mit diesen Geistes- und Herzensqualitäten verbinden, desto mehr spricht unser Gesicht in diese Sprache.

Natürlich kannst Du weiter Deine Haare färben, Diät und Sport machen, ein Haufen Geld für Kosmetika oder gar kosmetische Eingriffe ausgeben – wenn Dich das zufriedener macht. Wenn Du aber tief in Dir Groll trägst, traurig und erschöpft bist und an der Wut und Trauer festhältst, wird man es Dir trotzdem ansehen, ganz egal, wie viel Make-up und Cremes Du benutzt.

Um wirklich jung auszusehen, braucht es zunächst einmal eine offene, herzverbundene Einstellung. Neugier und die Lust am Leben. Die Bereitschaft, am Leben teilzunehmen. Präsenz. Dankbarkeit und Freude. Flexibilität. Resilienz. Klarheit. Aber vor allem: Spaß und je Menge Humor.

Im Ayurveda geht es u.a. darum, seine Lebenserfahrung und Weisheit zu steigern und gleichzeitig die körperliche und geistige Vitalität zu erhalten. So widmen sich zwei der acht Teilbereiche der Ayurveda-Therapie der Gesundheitsförderung. Ein Therapie-Zweig davon heißt Rasayana. Dieser beschäftigt sich mit dem Älterwerden, ohne zu altern. Denn der Ayurveda will uns dabei helfen ein gesundes, glückliches, jugendliches und möglichst langes Leben zu führen.

In den alten Texten findet man eine Vielzahl von Empfehlungen mit Verjüngungs-Strategien; zum Beispiel durch unser tägliches Verhalten in Form einer ethischen Lebensweise. Denn wenn wir uns täglich in Freundlichkeit, Herzlichkeit, Respekt und Ehrlichkeit üben, dann trägt dies nach ayurvedischer Vorstellung dazu bei, dass wir weniger schnell altern.

Darüber hinaus empfiehlt der Ayurveda täglich zu meditieren, da dies unsere Reizschwelle senkt und wir gelassener und stressresilienter werden und nicht ständig im Alarmzustand sind. Meditation wirkt wie ein Waschmittel für unseren Geist und lässt uns unheilsame Geisteszustände erkennen, bzw. transformieren.

Wissenschaftlich Studien haben außerdem belegt, dass eine regelmäßige Meditationspraxis die Telomere in den Chromosomen verlängert (Telomere sind die Endkappen der Chromosomen in unseren Zellen). Bei jeder Zellteilung verkürzen sich die Telomere. Sie verkürzen sich so lange, bis die Zelle abstirbt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass je mehr sich die Telomere verkürzen, desto schneller altern wir. So können wir mit einer regelmäßigen Meditation dem Alterungsprozess entgegenwirken und unsere Lebenszeit verlängern.

Genau wie mit ausreichendem, erholsamem Schlaf, einer bewussten Stressregulation, bzw. -reduktion, dem Einüben tiefer Ausgeglichenheit und einer ausgewogenen, pflanzenbasierten Ernährung, da Obst und Gemüse viele Antioxidantien enthalten. Und Antioxidantien schützen unsere Zellen vor den sog. freien Radikalen und oxidativem Stress.

Oxidativer Stress gilt als Hauptgrund für der Alterungsprozess. Oxidativer Stress entsteht, wenn im Körper mehr freie Radikale sind, als der Körper neutralisieren kann. Der Körper braucht zwar freie Radikale, um unser Immunsystem zu aktivieren. Sind jedoch zu viele dieser komplexen Molekularstrukturen in unserem Körper, dann greifen diese z.B. unser genetisches Material an. Außerdem sorgen sie für die Zerstörung der Zellmembran und somit für den Untergang der Zellen. Darüber hinaus bewirken sie, dass die natürlichen Reparaturmechanismen unseres Körpers verlangsamt werden, bis sie völlig zum Erliegen kommen.

In der Rasayana-Therapie geht es interessanterweise auch darum, den oxidativen Stress zu minimieren. Faktoren für die Entstehung von oxidativem Stress sind:

  • Umweltgifte
  • Stress (körperlicher und geistiger Stress)
  • Genussgifte, wie Alkohol, Koffein und Nikotin
  • Strahlung
  • Medikamente
  • Negatives Umfeld, negative Nachrichten, toxische Beziehungen

In den Ayurvedischen Schriften sind noch weitere Faktoren beschreiben, die unseren Alterungsprozess vorantreiben und unsere Gesundheit und unsere Lebensqualität beeinflussen:

  • Nahrungsmittel von minderwertiger Qualität
  • Zu saure, salzige, süße, fette Nahrung
  • Ernährung, die nicht der eigenen Konstitution entsprechen
  • Austrocknende Lebensmittel
  • unregelmäßige Essenzeiten
  • Zu große Essensmengen
  • Essen, bevor die vorherige Nahrung verdaut wurde
  • Zu viel Schlaf
  • Zu viel S*x
  • Unregelmäßiger und übermäßiger Sport
  • Überarbeiten / ständig über die eigene Grenze gehen / zu wenig Pausen
  • Sinne ständig überfordern / unachtsamer Konsum
  • Unheilsame Geisteszustände, wie Gier, Hass, Wut, Vernarrtheit, Verwirrtheit, Dumpfheit
  • Unreinlichkeit

Also noch mal zusammenfassend: was kannst Du aktiv tun, um jung zu bleiben und jung zu wirken:

  • Deine Geisteshaltung ist entscheidend: arbeite an Deiner offenen, herzverbundenen Einstellung. Sei neugierig und kultiviere die Lust am Leben, Deine Bereitschaft, am Leben teilzunehmen. Sei präsent, flexibel und dankbar. Hab Freude und Spaß am Leben und vergiss Deinen Humor nicht
  • Lerne zu meditieren. Arbeite an Deiner Resilienz und Klarheit
  • Arbeite mithilfe von Achtsamkeitstechniken an der Stressregulationen und Ausgeglichenheit
  • Kultiviere Freundlichkeit, Respekt und Ehrlichkeit ggü Dir selbst und anderen
  • Schlafe ausreichend (7,5 bis 9 Stunden)
  • Achte auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse und Obst und vermeide Noxen
  • Bewege Dich regelmäßig, aber moderat: Trainiere bis zu 50% Deiner Leistungsfähigkeit, das ist ausreichen. Gehe nicht ständig über Deine Grenzen. Bewegung ist wichtig, um Rasa (also Deine Lymphe, Plasma) im gesunden Fluss zu halten
  • Übe Dich bewusst in Gleichmut und praktiziere den Weg der Mitte
  • Lege regelmäßige Entlastungstage / Fastentage (je nach Konstitution) ein
  • Unterstütze Dein System mit heilsamen Kräutern: z.B. mit Amalaki, Ashwaghanda oder Ingwer. Frage bitte hierzu Deinen Ayurveda-Arzt/Ärztin, -BeraterIN oder – TherapeutIn

Die moderne Forschung geht davon aus, dass unser Alterungsprozess zu etwas einem Drittel genetisch bedingt ist und zu zwei Dritteln von unserer Lebensweise beeinflusst wird. Du hast es also selbst in der Hand. Es ist nie zu spät, Deine Gesundheit in die Hand zu nehmen und Deine Ernährungs- und Lebensgewohnheiten Schrittchen für Schrittchen zu, Besseren zu ändern.

Dein Körper ist ein Wunderwerk und gebiert sich in jedem Moment neu und ist so in der Lage sich auf alles Neue einzustellen. Vergiss nicht: Dein Körper arbeitet immer für Dich und niemals gegen Dich.

Ich hoffe, dass Dir dieser Beitrag hilft und ich Dir einige wertvolle Impulse schenken konnte. Du hast Fragen oder Ergänzungen? Dann schreibe mir gern.

Pass gut auf Dich und Dein Herzchen auf und komm behütet durch den Tag.

Deine Anita

P.S.: Gern lese ich Dir den Artikel vor. Lehne Dich zurück und genieße. Von Herzen ganz viel Freude beim Lauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name *